Suche   

  Home > News

AKD DITTERT, SÜDHOFF & PARTNER

Kurfürstendamm 31, 10719 Berlin
Tel.: 030/ 787738 - 0, Fax: 030/ 787738-77

Waldstraße 37, 04105 Leipzig
Tel.: 0800/ 787738 - 0

E-Mail: mail@akd-law.de

Kontakt Standorte Bildergalerie

Home
Profil (deutsch)
Profile (englisch)
Schwerpunkte
Team
Aktivitäten
Publikationen
Links
Impressum
Ihre Karriere

News

vonbis(Format: tt.mm.jj)

Ergebnis: 356 Artikel

1  2  3  4  5  6  7  8  9  10  11  12  13  14  15  16  17  18  19  20  21  22  23  24  25  26 27  28  29  30  31  32  33  34  35  36 

ANWALTSKANZLEI DITTERT: Neuer Standort in Leipzig

Seit dem 1. April 2007 können wir Sie durch neue Kompetenzen noch umfangreicher beraten und betreuen. Die ANWALTSKANZLEI DITTERT verfügt seit dem 1. April 2007 über einen weiteren Standort: Das Büro in Leipzig wird durch Herrn Rechtsanwalt Dr. Micha...
 

Artikel Nr.: 96,  Erstellt: 10.04.2007

Seitenanfang

Wer hat die Ursache von Schimmelpilz zu beweisen?

Das Kammergericht hat sich mit Beschluß vom 25.09.2006 - 12 U 118/05 - umfangreich mit der Problematik von Feuchtigkeitseinwirkungen und dadurch bedingtem Schimmelpilzbefall im Hinblick auf die Darlegungs- und Beweislast der jeweiligen Mietparteien a...
 

Artikel Nr.: 95,  Erstellt: 02.04.2007

Seitenanfang

BGH hat zur Unwirksamkeit von Abgeltungsklauseln mit starren Fristen entschieden

Der unter anderem für das Wohnraummietrecht zuständige VIII. Zivilsenat des Bundesgerichtshofs hat am 18. Oktober 2006 entschieden (VIII ZR 52/06), dass formularvertragliche Abgeltungsklauseln in Wohnraummietverträgen, die sich an starren Fristen und...
 

Artikel Nr.: 94,  Erstellt: 26.10.2006

Seitenanfang

Beteiligung des Erdgeschoßmieters an den Aufzugskosten

Der VIII. Zivilsenat des Bundesgerichtshofs hat entschieden, daß ein Vermieter von Wohnraum die Kosten für den Betrieb eines Aufzugs durch Formularvertrag auch auf den Mieter einer Erdgeschoßwohnung umlegen darf.

Die Beklagten waren Mieter einer E...
 

Artikel Nr.: 93,  Erstellt: 27.09.2006

Seitenanfang

"Nach Kündigung eines Bauvertrages wird die Werklohnforderung grundsätzlich erst mit der Abnahme der bis dahin erbrachten Werkleistungen fällig."

Der Werklohnanspruch eines Bauunternehmers wird grundsätzlich nur fällig, wenn die Leistung zuvor vom Auftraggeber abgenommen wurde. Sofern der Vertrag jedoch gekündigt wurde, konnte der Unternehmer bislang auch ohne Abnahme seinen Werklohnanspruch f...
 

Artikel Nr.: 92,  Erstellt: 06.07.2006

Seitenanfang

Unpünktliche Zahlung der Miete rechtfertigt eine fristlose Kündigung gegenüber dem Mieter

Mit Urteil vom 11.01.2006 zum Az. VIII ZR 364/04 hat der BGH ein Urteil des Berliner Landgerichtes aufgehoben und zur erneuten Verhandlung und Entscheidung an die zuständige Kammer zurückverwiesen.

Das Landgericht wies eine Berufung des Vermieters...
 

Artikel Nr.: 91,  Erstellt: 24.04.2006

Seitenanfang

Bruttomieten sind mit aktuellen Betriebskosten umzurechnen

In einer seiner jüngsten Entscheidungen zum Mieterhöhungsrecht hat der BGH (Urteil vom 26.10.2005 zum Aktenzeichen VIII ZR 41/05) ein Urteil gefällt, welches für viele Berliner Vermieter, die mit ihren Mietern Bruttomieten vereinbart haben, zum Probl...
 

Artikel Nr.: 90,  Erstellt: 03.02.2006

Seitenanfang

Mietminderung nach Bruttomiete auch bei Wohnflächendifferenz

Mit Urteil vom 20. Juli 2005 entschied der BGH zum Aktenzeichen VIII ZR 347/04, daß als Bemessungsgrundlage der Minderung nach § 536 BGB die Bruttomiete einschließlich einer Nebenkostenpauschale oder einer Vorauszahlung auf die Nebenkosten heranzuzie...
 

Artikel Nr.: 89,  Erstellt: 15.12.2005

Seitenanfang

Konkludenter Mietvertrag mit dem Ehegatten

Mit Urteil vom 13. Juli 2005 entschied der BGH zum Aktenzeichen VIII ZR 255/04, daß ein Ehegatte durch konkludentes Verhalten Partei des Mietvertrages werden kann. Selbst wenn ein Ehegatte nicht Mietvertragspartei geworden ist, kann er durch konklude...
 

Artikel Nr.: 88,  Erstellt: 15.12.2005

Seitenanfang

Kein "Strafabzug" bei den Kosten des Wärmeverbrauchs

Am 14. September 2005 entschied der BGH (VIII ZR 195/04), daß der Vermieter keinen sogenannten Strafabzug nach § 12 Abs. 1 S. 1 HeizKV vorzunehmen habe, soweit die Erfassung des Wärmeverbrauchs über Meßgeräte möglich sei.

Im vom BGH zu beurteilend...
 

Artikel Nr.: 87,  Erstellt: 20.10.2005

Seitenanfang

Aktivitäten

23.09.2016
Intensivkurs AGB im Mietvertrag
...
 

09.03.2016
Verbraucherwiderruf im Lichte von § 558 BGB
Vortrag im Rahmen der Berliner Arbeitsgemeinschaft der Mietr...